Herbert-Denk-Stiftung


HerbertDenkMitgefühl und Mitverantwortung
–  das sind die beiden Schlagworte, die bei  der Mission der Herbert-Denk-Stiftung  die zentrale Rolle spielen. Seit dem Jahr  2005 setzt sich die niederbayerische  Stiftung dafür ein, die Menschen für  den  respektvollen Umgang mit Mensch,  Tier und Pflanze – also mit der  gesamten  Schöpfung – zu  sensibilisieren. Ziel der Herbert-Denk-Stiftung ist es, die Achtung vor  allem Leben zu fördern.

 „Wir haben die Pflicht, die  Schwächeren  zu beschützen. Davon  bin  ich überzeugt“, sagt Herbert Denk,  der Gründer der Stiftung. Zusammen  mit  seiner Lebensgefährtin Doris  Aschenbrenner rief er im Jahr 2005 die  Stiftung ins Leben. Dem Paar lag bereits  seit vielen Jahren das Wohl der Tiere  sehr am Herzen und sie unterstützten  unzählige Organisationen und Projekte.  Die Gründung der Stiftung war ein  logischer Schritt auf ihrem Weg.

 

 

Die Herbert-Denk-Stiftung engagiert sich unter anderem für folgende Ziele:

  • - Förderung der Humanität und des Tierschutzes
  • - Förderung von Maßnahmen, die die Rechtssituation unserer „Mitgeschöpfe“ verbessern
  • - Unterstützung bestehender Tierheime, bzw. Schaffung neuer Tierheime
  • - Förderung und Unterhalt von Anwesen als Begegnungsstätte von Mensch und Tier
  • - Aufnahme von bedürftigen Tieren
  • - Informationen und Aufklärung im Sinne der Tiere und der Umwelt

DorisSternchen1

 

Seitdem ist die Herbert-Denk-Stiftung dem Mitgefühl und der Achtung vor allem Leben verpflichtet. Sie will darauf aufmerksam machen, wie grausam der gängige Umgang mit den Tieren in unserer Gesellschaft ist. Sie will aufklären und informieren, denn oft ist der Grund für quälerisches Verhalten gegenüber Mensch und Tier schlichtweg in der Unwissenheit begründet.

Herbert Denk und Doris Aschenbrenner hatten bereits eine deutliche Vision vor Augen, als sie die Stiftung aus der Taufe hoben: einen Ort der Begegnung zwischen Mensch und Tier. Und so dauerte es nicht lang, und der Sternenhof  wurde ins Leben gerufen.

  

Präambel aus der Stiftungssatzung:

„Zweck der Stiftung ist es, ein Bewusstsein zu fördern, das den Mensch nicht als Beherrscher, sondern als einen Teil der alles umfassenden Schöpfung versteht. Vor diesem Hintergrund ist es der Sinn der Stiftung, dazu beizutragen, ein Verhalten der Mitmenschlichkeit zu fördern, das alle umschließt, die unseren Beistand nötig haben, ganz gleich, ob Mensch, Tier oder Pflanze, also Achtung vor allem Leben haben. Die Stiftung ist seit dem 16.12.2005 durch die Regierung von Niederbayern als rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts mit Urkunde 230-1222.6230-01 anerkannt. Sie dient ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten, gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken (bescheinigt durch das Finanzamt Passau) und ist berechtigt, Zuwendungsbestätigungen auszustellen.“